Kontakt

Schneewanderung mit Lorbeeren

Blog -

Es ist Sommer in Deutschland, teilweise fast 30 Grad, der Gedanke an eine Schneewanderung dürfte uns schwer fallen.

Nichtsdestotrotz zum Einstieg ein Zitat des bedeutenden deutschen Philosophen Ludwig Josef Johann Wittgenstein (Sie kennen ihn sicherlich alle): 

„Auf seinen Lorbeeren auszuruhen ist so gefährlich wie auf einer Schneewanderung ausruhen. Du nickst ein und stirbst im Schlaf.“

Klingt dramatisch, ist es auch. Aber warum dieses Zitat jetzt, mitten im Sommer?

Weil wir (fast) alle eingeschlafen sind, während wir uns auf unseren Lorbeeren ausgeruht haben. 

Ganz Deutschland ist eingeschlafen. Über Jahre hinweg lief die Konjunktur in Deutschland – dem Land des Exportweltmeisters – auf Hochtouren. Die Steuereinnahmen stiegen Jahr für Jahr auf neue Höchststände. Dank der Niedrigzinsen konnten die Zinszahlungen dramatisch gesenkt werden. Die Arbeitslosigkeit erreichte Monat für Monat neue Niedrigstände. Die Rentenkassen konnten gestärkt werden. Aber was haben wir („die Politik“) daraus gemacht? Haben wir in die Zukunft von Deutschland investiert? In Infrastruktur, neue Technologien und Digitalisierung? Haben wir für die nächsten Generationen vorgesorgt? Nein, haben wir nicht! Ganz im Gegenteil. Die Infrastruktur in Deutschland wird immer maroder, in der Mobilfunkabdeckung liegt Deutschland nur auf Platz 70 – in Europa sind nur Irland und Weißrussland schlechter. Die Staatsschulden wurden nicht wesentlich zurückgeführt, stattdessen wurden soziale Wohltaten insbesondere im Rentenbereich verteilt, die nach Berechnungen des Freiburger Finanzexperten Bernd Raffelhüschen die zukünftige Generation mit über 5 Billionen € (das sind 12 Nullen, also 000 000 000 000!) belasten.

Bevor jetzt aber alle, insbesondere die Unternehmer, auf „die Politik“ schimpfen („Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient“), mag es doch ratsam sein, vor der eigenen Haustüre zu kehren. Denn bei dem ein oder anderen Unternehmen stellt sich die Situation doch tatsächlich ähnlich dar. Auch hier stiegen die Umsätze Jahr für Jahr auf neue Rekorde. Dank der geringen Inflation blieben die Lohnsteigerungen im Rahmen und die Jahresüberschüsse erreichten immer neue Spitzenwerte. Die Aktionäre freuten sich über immer höhere Dividenden und Aktienrückkaufprogramme. Man war in seiner rosa Wolke und wollte es nicht wahrhaben, dass es nicht immer so weitergeht. Stattdessen wäre es doch ratsam gewesen, massiv in neue Technologien zu investieren, insbesondere in den Branchen, die von Disruptionen besonders betroffen sind: Automobil, Einzelhandel, Medien, Finanzdienstleitung seien exemplarisch genannt. 

Die ersten markanten Beispiele, die zeigen, dass sich so langsam die rosa Wolken sowohl makro- als auch mikroökonomisch auflösen, sind bereits zu sehen: Weber Automotive („Motoren- und Getriebeteile wie Zylinderköpfe“) mit 1.500 Mitarbeitern beantragt Insolvenz. Eisenmann („Lackieranlagen“) mit 3.000 Mitarbeitern beantragt Insolvenz (zum Thema „rosa Wolke“ im Übrigen die Sorgen diesbezüglich im Mallorca-Magazin: „Mallorca-Landgut Es Fangar von Eisenmann-Insolvenz nicht betroffen“). Spricht man mit den Restrukturierungsexperten der FAS AG oder Kollegen in der Branche, so stehen aktuell die Automobilzulieferer fast schon Schlange. Fortführungsprognosen nach IDW S6 sind wieder gefragt wie seit langem nicht mehr. Impairment Tests nach IAS 36 beziehungsweise HGB werden vermutlich eines der Hot Topics in der anstehenden Abschlusssaison sein. 

Aber es wäre natürlich fatal, jetzt den Kopf in den Sand zu stecken und zu verzagen, nach dem Motto: Das Kind ist jetzt ohnehin schon in den Brunnen gefallen. Gerade jetzt ist es wichtig, die Ärmel hochzukrempeln, die vorhandenen finanziellen, intellektuellen und kreativen Ressourcen zu nutzen, und das Potential, das sowohl in Deutschland als auch in den meisten Unternehmen steckt, zu heben. So bekommt man noch die Kurve, um die Chancen, die in jeder (drohenden) Krise liegen, auch erfolgreich zu nutzen!

In diesem Sinne, ruhen Sie sich bei Ihrer Schneewanderung nicht aus, sondern bleiben Sie immer in Bewegung, damit sie auch zukünftig die Lorbeeren Ihres Erfolgs ernten können.

Ihr 

Ingo Weber