Kontakt

Konsolidierung und Einführung Konsolidierungssysteme

Auch für erfahrene Bilanzierer hält der Themenkomplex der „Konsolidierung“ regelmäßig Herausforderungen bereit. Neben den Klassikern der Konsolidierung, wie Entkonsolidierung und Unternehmenszusammenschlüssen, warten gerade bei Konzernen der Finanzindustrie auch einige Spezialthemen.

Herausforderungen der Konsolidierung

So stellt sich für Finanzkonzerne, deren Konzerngesellschaften sowohl Anleihen emittieren als auch Anleihen von Konzernunternehmen erwerben, die Frage, wie die Herausforderungen der Konsolidierung von Inhaberschuldinstrumenten bei denen der Emittent keine Kenntnis von dem Konsolidierungssachverhalt hat, bewältigt werden können, ohne gleichzeitig eine komplette, doppelte Bestandsführung beim Konzernrechnungswesen aufzubauen. Während die entsprechenden Papiere im Konzern gehalten werden, ist diese Information gegebenenfalls noch durch bilaterale Meldungen möglich, der Prozess wird jedoch sehr aufwändig sobald das Instrument den Konzern wieder verlassen hat und nur der Emittent noch geänderte Anschaffungskosten zu bilanzieren hätte.

Ein anderer Spezialfall in der Finanzindustrie sind Portfolioverkäufe innerhalb des Konzerns, bei denen nicht nur die Zwischenergebnisse eliminiert werden müssen, sondern sowohl für die Kategorisierung als auch für die Ermittlung der Impairment-Stufe nicht der Erwerbszeitpunkt der Gesellschaft, sondern der des Konzerns zugrunde zu legen ist.

Auf der prozessualen Seite kommen zudem die Anforderungen unterschiedlicher Konsolidierungskreise für bilanzielle und handelsrechtliche Zwecke einerseits und aufsichtsrechtliche Zwecke andererseits hinzu. Je nach Komplexität der Konzernstruktur und der Konsolidierungssachverhalte sowie der Frage, welche zusätzlichen Informationen für die interne Steuerung zu konsolidieren sind beziehungsweise welche Drill Down-Möglichkeiten es auf Konzernebene geben soll, ergeben sich unterschiedliche Anforderungen an die Konsolidierungstools und auch an die allgemeine Finanzarchitektur auf Konzernebene.

Unterstützung der FAS AG bei der Einführung Konsolidierungssysteme

Die FAS AG unterstützt Sie mit ihren Experten sowohl bei komplexen Einzelthemen der Konsolidierung, wie zum Beispiel der Entkonsolidierung, der Berücksichtigung von Gewinnabführungsverträgen, der Konsolidierung von Inhaberpapieren sowie der Abbildung von Unternehmenszusammenschlüssen und Verschmelzungen als auch bei der Überarbeitung der allgemeinen Konsolidierungsprozesse sowie der Auswahl und Einführung von Konsolidierungstools. Im Bereich der Konsolidierungstools verfügt die FAS AG über Partnerschaften mit entsprechenden Softwareanbietern, fungiert jedoch als neutraler Berater bei der Softwareauswahl, da wir selbst keine Softwarelösung erstellen.

Bei Interesse und für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Ansprechpartner
 Andreas Huthmann Managing Partner