Kontakt

Klarstellung des IFRS 15 "Erlöse aus Verträgen mit Kunden"

Die Transition Resource Group for Revenue Recognition (TRG) wurde im Juni 2014 vom International Accounting Standards Board (IASB) und vom Financial Accounting Standards Board (FASB) gegründet. Die TRG sollte die Boards bei der Beurteilung, ob die Entwicklung zusätzlicher Anwendungsleitlinien oder Interpretationen für den IFRS 15 erforderlich ist, unterstützen.

Arbeit der Transition Resource Group

Die TRG hat keine formalen Empfehlungen abgegeben oder keine eigenen Anwendungsleitlinien erarbeitet, sondern ausschließlich über relevante Sachverhalte beraten und die Boards auf mögliche Probleme hingewiesen. Die Entscheidung, ob zusätzliche Maßnahmen ergriffen werden, ist Aufgabe der Boards. Der TRG gehören Abschlussersteller, Wirtschaftsprüfer und Abschlussadressaten aus einer Vielzahl von Branchen, Ländern und Unternehmen an. Des Weiteren nehmen Mitglieder der Boards sowie verschiedene Vertreter öffentlicher und privater Organisationen an den Sitzungen teil.

Schritt 1: Identifikation von Verträgen mit Kunden

TRG-Memo Nr. 13 – Einbringlichkeit

TRG-Memo Nr. 10 – Jederzeitige Kündigungsoption

TRG-Memo Nr. 6 – Kundenoptionen für zusätzliche Güter/Dienstleistungen

TRG-Memo Nr. 24 – Vertragsmodifikationen

Schritt 2: Identifikation aller separaten Leistungsverpflichtungen

TRG-Memo Nr. 38 – Die Portfolio-Ausnahmeregelung für die Schätzung variabler Gegenleistungen

TRG-Memo Nr. 9 – Unterscheidbarkeit („distinct“) im Vertragskontext

TRG-Memo Nr. 32 – Ausübung der abgegrenzten Vertragsoption („material rights“)

TRG-Memo Nr. 12 – Identifikation zugesagter Güter / Dienstleistungen

TRG-Memo Nr. 16 – Bereitschaftsverpflichtungen

TRG-Memo Nr. 27 – Reihen abgrenzbarer Güter und Dienstleistungen

TRG-Memo Nr. 2 – Erfassung von Umsatzerlösen auf Brutto- oder Nettobasis

Schritt 3: Bestimmung des Transaktionspreises

TRG-Memo Nr. 3 – Umsatz- und nutzungsbasierte Lizenzgebühren

TRG-Memo Nr. 14 – Variable Gegenleistung

TRG-Memo Nr. 30 – Signifikante Finanzierungskomponente

TRG-Memo Nr. 15 – Tauschgeschäfte („non-cash consideration“)

TRG-Memo Nr. 19, 28, 37 – An einen Kunden zu zahlende Gegenleistung

Schritt 4: Allokation des Transaktionspreises

TRG-Memo Nr. 31 – Variable Preisnachlässe

Schritt 5: Umsatzrealisierung bei Erfüllung der Leistungsverpflichtung

TRG-Memo Nr. 7 – Saldierung von Leistungsverpflichtungen im Bilanzausweis

TRG-Memo Nr. 8 – Bestimmung des Wesens einer Lizenz auf geistiges Eigentum

Sonderthemen

TRG-Memo Nr. 1 – Umsatzrealisierung bei internetbezogenen imm. Vermögenswerten / Dienstleistungen

TRG-Memo Nr. 4 – Überprüfung aktivierter Vertragskosten auf Wertminderung

TRG-Memo Nr. 18 – Wesentliches Recht

TRG-Memo Nr. 23 – Zusätzliche Kosten für das Zustandekommen eines Vertrags

TRG-Memo Nr. 35 – Bilanzierung von Rücknahmegebühren und zusätzlichen Kosten

TRG-Memo Nr. 46 – Aktivitäten für Leistungsverpflichtungen vor Vertragsabschluss

TRG-Memo Nr. 29 – Garantien

TRG-Memo Nr. 42 – Abgeschlossene Verträge beim Übergang auf IFRS 15

Ergebnisse der Transition Resource Group

Am 12. April 2016 hat das IASB als Resultat der Diskussionen der TRG die „Klarstellung von IFRS 15“ veröffentlicht. Die überwiegende Mehrheit der TRG-Diskussionen konnten ohne standardsetzerische Maßnahmen geklärt werden. An vier Themen wurden jedoch Veränderungen im Rahmen der Klarstellungen vorgenommen.

 

Identifizierung von Leistungsverpflichtungen

Es wurde die Klarstellung aufgenommen, dass die Zielsetzung der Beurteilung einer Zusage in Bezug auf die Übertragung von Waren und Dienstleistungen darin besteht zu bestimmen, ob die Zusage darin besteht,

  • diese Güter/Dienstleistungen einzeln zu übertragen oder
  • ob es sich um die Übertragung eines zusammengesetzten Postens handelt, bei dem die Güter/Dienstleistungen Outputkomponenten sind
 
Principal / Agent-Erwägungen

Es wurden folgende Anwendungsleitlinien übernommen um klarzustellen, wie Beherrschung beurteilt werden kann:

  • ein Unternehmen bestimmt für jede Ware oder Dienstleistung, die einem Kunden      zugesagt ist, ob es Prinzipal oder Agent ist
  • die Hinweise des Standards sind nicht als abschließende Liste zu beurteilen
  • die zur Verfügung gestellten Hinweise können je nach Art der Waren/Dienstleistungen bzw. der Bedingungen des Vertrags unterschiedlich relevant sein   
 
Lizenzen

Es erfolgten Klarstellungen, wann Maßnahmen eines Unternehmens geistiges Eigentum maßgeblich verändern:

  • wenn die Maßnahme die Form oder die Funktionsweise des geistigen Eigentums   maßgeblich verändern oder
  • wenn die Möglichkeit des Kunden, Nutzen aus dem geistigen Eigentum zu ziehen, substantiell aus diesen Maßnahmen entsteht oder davon abhängt
 
Übergangserleichterungen 
  • Ein Unternehmen muss Verträge nicht neu darstellen, die zu Beginn der frühesten dargestellten Periode abgeschlossen sind
  • Bei Verträgen, die vor Beginn der frühesten dargestellten Periode geändert wurden, muss ein Unternehmen den Vertrag nicht rückwirkend neu darstellen
 
Ansprechpartner
 Dr. Christian Herold Partner